Philipp Quiring bekam mit Sieben seinen ersten Klavierunterricht bei Jan Bovensmann. Später wurde er Schüler des Studio::Busoni bei Rainer Maria Klaas und dann im Studium bei Prof. Roland Pröll.
Als Pianist des „Habanera-Duo“ erhielt er weitere musikalische Anregungen u.a. von Prof. Eugene Friesen (USA), Prof. Hans-Erik Deckert (Dänemark), Prof. Alain Jacquon (Frankreich) und vom Mandelringquartett sowie Stipendien des Förderkreises des Landesjugendorchesters NRW, des „Kölner Klaviertrio“ und des „Haus Marteau“. Seit 2011 arbeitet er mit seinem „Habanera-Duo“ mit der Rosenow-Management Agentur zusammen. Im Juli 2012 erschien die erste CD „Une pièce de Habanera“.
Konzerte und Konzertreisen als Solist und Kammermusiker führten Philipp Quiring u.a. in die USA, nach Estland, England, Italien, Frankreich, Spanien, Luxemburg und ins Russische Staatsfernsehen Channel One Russia - C1R. Philipp Quiring gewann zudem einen Sonderpreis beim H. van Bremen-Klavierwettbewerb, gab sein Orchesterdebüt mit Saint-Saëns g-Moll Konzert unter Leitung von Prof. Werner Seiss, spielte die Uraufführung des 25-teiligen Klavierzyklus' „Amuse-bouches“ von Boris Kosak und konzertierte im Rahmen einer Festveranstaltung der Deutschen Forschungsgesellschaft vor Bundespräsident Joachim Gauck. Neben seiner langjährigen Lehrtätigkeit mit Klavierschülern, arbeitet Philipp Quiring auch gerne und regelmäßig mit Chören zusammen.